Lebensversicherung als Vorsorge

Sorgenfrei durch Vorsorge © Mark Ucker - Fotolia.com
Nach dem Tod eines Menschen kommen in der Regel die Hinterbliebenen für die Kosten der Bestattung auf. Diese müssen meist zeitnah beglichen werden. Daher ist es ratsam, sich rechtzeitig um die finanzielle Vorsorge Gedanken zu machen.
Hinterbliebenenschutz und Altersvorsorge in einem bietet die Lebensversicherung.

Die Lebensversicherung ist eine Personenversicherung, welche eine Kombination von Altersvorsorge und Todesfallabsicherung darstellt. Hierbei wird eine vorher vertraglich festgelegte Summe zu einem vertraglich festgelegten Zeitpunkt ausgezahlt. Dies kann der Tod des Versicherungsnehmers, aber auch das erreichen einer Altersgrenze sein.

Die Todesfallabsicherung dient dem Hinterbliebenenschutz der Angehörigen oder nächsten Verwandten des Versicherungsnehmers. Gerade wenn der Versicherungsnehmer der Hauptverdiener ist, kommen bei dessen Ableben hohe finanzielle Belastungen auf die Hinterbliebenen zu. Neben den Beerdigungskosten sind hier auch die laufenden Lebenshaltungskosten zu berücksichtigen, um den bisherigen Lebensstandart aufrecht erhalten zu können.
Wer bei seiner Lebensversicherung das Hauptaugenmerk auf den Hinterbliebenenschutz legt, der sollte zwischen einer Kapitallebensversicherung und einer Risikolebensversicherung wählen. Wer dagegen die Lebensversicherung als Altersvorsorge abschließt, ist mit einer reinen Risikolebensversicherung schlecht beraten.

Ist der Gedanke bei Abschluss der reine Hinterbliebenenschutz, so ist die klassische Risikolebensversicherung die beste Wahl. Diese Versicherungsform deckt als rein den Todesfall des Versicherungsnehmers, und zahlt die entsprechende Summe auch nur dann an die Hinterbliebenen aus. Die Höhe der Lebensversicherungssumme ist wählbar und frei gestaltbar. Hier orientieren sich die monatlichen Versicherungsbeiträge an der entsprechenden Versicherungssumme und auch persönliche Umstände wie gesundheitliche Vorbelastungen fließen in die Gestaltung der Versicherungsbeiträge ein . Der im Todesfall Begünstigte wird bei Abschluss der Versicherung vom Versicherten festgelegt, kann aber während der Laufzeit jederzeit geändert werden. Die Risikolebensversicherung dient also allein der finanziellen Absicherung in Form des Hinterbliebenenschutzes und es erfolgt keine Kapitalanhäufung oder Ansparung von Versicherungsbeiträgen .

Eine Kombination aus Sparanlage und Risikoversicherung bietet dagegen die Kapitallebensversicherung. Hier werden die eingezahlten Beträge zum Zweck der Altersvorsorge angespart und mit dem gesetzlich festgelegten Garantiezins verzinst. Bei Erreichen der Altersgrenze wird diese Versicherung als Einmahlzahlung oder als monatliche Rente an den Versicherten gezahlt.
Gleichzeitig beinhaltet die Kapitallebensversicherung aber auch die Absicherung im Todesfall, so dass der Hinterbliebenenschutz auch hier gewährleistet ist.

Grundsätzliche gilt es bei Abschluss einer Lebensversicherung abzuwiegen, ob die Altersvorsorge und Kapitalbildung oder der Hinterbliebenenschutz im Todesfall im Vordergrund stehen. Stets sollte hier bedacht werden, dass die Hinterbliebenen die Kosten für die Bestattung tragen müssen und eventuelle Verbindlichkeiten ausgleichen müssen.
Entsprechend kann die Lebensversicherung gestaltet werden, da die unterschiedlichen Varianten auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt werden können.